Deutsch Französische Freundschaft am GHM – Ein Reisebericht

Einladung zur Gedenkfeier „100 Jahre Ende des ersten Weltkriegs“

 

Die Ankunft in Saint-Dié

Gegen 20.30 Uhr erreichte die Gruppe endlich Saint-Dié. Sofort wurden sie von der stellvertretenden Schulleiterin der Partnerschule in Frankreich und der für den Austausch zuständigen Lehrerin herzlich begrüßt. Zu Fuß gingen die Schüler vom gegenüberliegenden Parkplatz zum Salle Carbonnar, wo bereits für sie gekocht wurde. Geschenke zwischen den deutschen und französischen Lehrern wurden ausgetauscht und schließlich konnten alle das Willkommensessen genießen.

Die Gläser wurden auf die deutsch-französische Freundschaft erhoben und die Ankunft gefeiert. Nach dem Essen erreichte die Gruppe endlich gegen 22:30 Uhr ihr Hotel in der Wunderschönen Umgebung. Beim Frühstück am nächsten Morgen konnten die Schüler ihr Baguette mit einer zauberhaften Aussicht auf die Berge genießen.

 

Confiserie des Hautes Voges

Der erste Tag in Saint-Dié begann mit einem Erlebnis, die Schüler wahrscheinlich nicht so schnell vergessen werden. Für alle war die Führung durch kleine aber feine Produktion der typischen Bon-Bons in der Region sehr interessant. Von Schritt zu Schritt wurde die Produktion genauestens erklärt. Nach einem kurzen Museumsgang in der Fabrik hatten die Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit, original in der Manufaktur produzierte Bob-Bons zu erwerben und als kleines Geschenk nach Hause mitzunehmen.

 

Besichtigung eines Sägewerks in Saint-Dié

Die Gruppe aus französischen und deutschen Schülern hatte die große Gelegenheit, eins der für diese Region sehr typischen, traditionellen Sägewerke zu besichtigen. Dort wurde ihnen unter anderem erklärt, wie der gesamte Vorgang der Holzverarbeitung damals abgelaufen ist. Mit großem Erstaunen blickten die Schüler und Schülerinnen auf die großen Sägen, Transportschlitten und den von einem Wasserrad angetriebenen Mechanismus, welcher die gigantischen Sägeblätter in Bewegung setzen konnte. Die Wunderschöne Landschaft in den Vogesen machte den Aufenthalt in Saint-Dié zusätzlich noch etwas schöner.

 

Der Besuch eines Soldatenfriedhofs La Fontenelle bei Saint-Dié

Um den Deutschen Schülern die Geschichte des 1. Weltkriegs und dessen vielen Opfern genauer zu erläutern, aber auch zur Vorbereitung auf die Zeremonie, besuchten die Schüler einen Soldatenfriedhof La Fontenelle in der Umgebung von Saint-Dié. Nach der Busfahrt, welche sich auf Grund der engen Straßen und vielen Kurven schwierig gestaltete, kam die Gruppe endlich am Ziel an. Nachdem ein gemeinsames Gruppenfoto vor der gigantischen und beeindruckenden Gedenkstatue gemacht wurde, wurden die Schüler und Schülerinnen über den Friedhof geführt. Sie betrachten mit Erstaunen die vielen Einschlagslöcher von Granaten und spielten einen Gang durch die Schutzgräben nach. Aufgrund der herrlichen Aussicht gestaltete sich der Aufenthalt auf dem Friedhof zusätzlich sehr angenehm.

 

Die Gedenkzeremonie in Saint-Dié

Insgesamt fanden zwei Gedenkzeremonien auf einem Deutsch/Französischem Soldatenfriedhof in der Nähe von Saint-Dié statt. Die erste am Abend, wobei Kerzen zwischen die Gräber gestellt wurden, die zweite zur Mittagszeit, wobei Rosen in Anwesenheit des deutschen Konsuls auf dem Friedhof verteilt wurden.

Zeremonie 1:

Gegen 17:30 Uhr erreichten die Schüler und Schülerinnen ihr Ziel, mitten in der wunderschönen Umgebung von Saint-Dié. Nachdem die Gruppe Gelegenheit dazu hatte, den Friedhof genauer zu erkunden, wurden ihnen endlich alle Details über ihre ihnen nun bevorstehende Aufgabe erklärt. In Partnergruppen (jeweils ein deutscher und ein französischer Schüler) sollten LED-Kerzen zwischen den einzelnen Kreuzen niedergelegt werden. Ihnen wurde vor Ort noch einmal die Wichtigkeit ihrer Aufgabe verdeutlicht. Nach einem kurzen Probedurchgang wurde es langsam dunkel und die Zeremonie begann. Sowohl die Schulleiterin der französischen Partnerschule, als auch die Lehrerin der deutschen Kinder hielten eine kurze Einführungsrede. Auf ein Zeichen hin zogen die Schüler los und legten die Kerzen auf den Gräbern nieder. Nach einigen Musikstücken war das Ganze auch schon wieder vorbei und alle blickten schweigend auf das Meer an Lichtern, welches entstanden war.

Zeremonie 2:

Auch die zweite Zeremonie fand auf dem gleichen, wunderschönen Friedhof statt. Dieses Mal war jedoch die Niederlegung von Rosen zwischen den Kreuzen und die Kranzniederlegung vor den beiden Denkmälern Aufgebe der Schüler. Das Besondere an der zweiten Gedenkfeier: Nicht nur verschiedene Ordensträger, sondern auch der deutsche Konsul Dietmar Wenger und die Presse waren anwesend. Wieder hielten die französische Schulleiterin, Frau Fiedler, die deutsche Lehrerin, und diesmal auch der deutsche Konsul eine Ansprache. Wieder zogen die Schüler auf ein vorher vereinbartes Zeichen los, um Die Rosen und die Kränze niederzulegen. Nachdem noch einige Schüler vom Fernsehen interviewt worden waren, bekamen die deutschen Schüler und Schülerinnen als Zeichen der Gastfreundschaft jeder eine Rose von den Franzosen geschenkt.

Beide Zeremonien begeisterten sowohl Schüler als auch die Lehrer. In Ihnen wurden die heutigen, sehr guten Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich deutlich, aber auch den vielen geforderten Opfern beider Seiten im Ersten Weltkrieg gedacht. Der Konsul bedankte sich anschließend persönlich für das große Engagement der Gruppe.

Während dieser etwas außerplanmäßigen Reise nach Frankreich konnte den Schülern und Schülerinnen die wichtige Geschichte des ersten Weltkrieges nahegelegt werden. Sie haben viel mitnehmen können und fanden die Führungen stets interessant, berichteten sie bei der Ankunft in Menden. Ein gutes Beispiel für die hervorragenden deutsch-französischen Beziehungen, welches die Schüler selbst miterleben durften, ist die Gewinnung neuer Freunde oder das Schenken der Rosen bei der zweiten Zeremonie.

Abschließend lässt sich über die Fahrt nach Frankreich sagen, dass es für die Schüler ein tolles Erlebnis war und sie viel über die französische Kultur und deren Geschichte lernen konnten!

 

                                                                 

   

Newsticker  

Tag der offenen Tür am Samstag 19.01.18
   

Termine  

>Weihnachtskonzert am 13.12.2018, 19:00 Uhr in der Aula

>Tag der offenen Tür am Samstag 19.01.2019

   

Mensa-Cafeteria-Zugang  

Durch den Klick auf den Link öffnet sich ein separates Zugangsfenster.

 Anleitung für die Bedienung

   

Jahreskalender  

Jahreskalender 2018/19

Der Jahreskalender und die Klausurkalender der Sek. II als ICS-Datei zum Download

(ohne Gewähr)

Jahreskalender als ICS (Outlookdatei)

EF-Klausurkalender

Q1-Klausurkalender

Q2-Klausurkalender